Startseite » Katalog » Italien » Veneto » Romano Dal Forno Mein Konto | Warenkorb | Kasse       

Romano Dal Forno | Cellore d'Illasi

-> Direkt zu "Romano Dal Forno"

Romano Dal Forno als den besten Weinmacher der Welt zu bezeichnen ist keineswegs vermessen. Kein anderer Betrieb schafft es, die Qualität seiner Weine kontinuierlich über alle Jahrgangsschwankungen hinweg auf einem derartigen Weltklasseniveau zu halten – nicht Latour, nicht Margaux oder die ehrwürdige Domaine de la Romanee Conti. Ohnehin gibt es nur einige wenige Weinbaubetriebe auf der Welt, deren herausragende, qualitative Sonderstellung von keinem seiner regionalen Mitbewerber angezweifelt wird. In Deutschland sind das beispielsweise Egon Müller von der Saar oder J.J. Prüm, in Bordeaux lediglich Château d’Yquem und Château Ausone, im Burgund vielleicht Claude Dugat. Bei Romano Dal Forno kommt noch eine weitere Dimension hinzu. Ambitionierteren und risikoreicheren Weinbau gibt es weltweit nicht! Und Romano Dal Forno ist einer der passioniertesten und der bei weitem akribischste Weinmacher, dem man überhaupt begegnen kann.

Meine erste Begegnung:Die phänomenalen Weine von Romano Dal Forno kannte ich bereits seit Jahren. 2005 besuchte ich ihn das erste Mal auf seinem beeindruckenden Weingut bei Cellore d’Illasi, östlich von Verona, das wie ein riesiger, moderner Palazzo im neoklassizistischem Stil errichtet und über Jahre weiter ausgebaut wird. Außerordentlich freundlich, natürlich und aufgeschlossen wirkt der Anfang 50jährige Dal Forno – ein durch und durch passionierter Weinmacher. Gleich zu Beginn zersteut er jede Hoffnung von ihm beliefert zu werden. Zu klein ist die Jahresproduktion, die zwischen 38.000 und 60.000 Flaschen schwankt. Zu groß die internationale Nachfrage der weltweit führenden Importeure. Er schnappt sich eine Pipette und steckt eine prall gefüllte halbe Flasche in die Jackentasche mit der er die ‚angezapften’ Fässer sofort wieder auffüllt und nimmt mich mit in den zweistöckigen 15 Meter tief gegrabenen Gewölbekeller – die Kathedrale des Amarone. Hier reifen seine Weine unbeeinflusst von jeglichen Temperaturschwankungen unter idealen Konditionen. Vor meinem Besuch bei Dal Forno, verkostete ich auf mehreren Weingütern die besten Amarone des schwierigen Jahrgangs 2002, die sich alle bereits auf der Flasche befanden. Romano Dal Forno gab mir seinen 2002er Valpolicella vom Fass zu kosten, denn er reift mindestens 3 Jahre in den Barriques. Ohne jegliche Frage übertraf bereits Dal Fornos „einfacher“ Valpolicella alle Standard- und Lagen-Amarones seiner Kollegen um Längen, die ich zuvor probiert hatte. Als hätte er nicht dieselben klimatischen Bedingungen des Jahrgangs 2002 erleiden und hinnehmen müssen wie alle anderen?! Vom darauf folgenden 2002er Amarone ganz zu schweigen. Einfach überirdisch, kaum zu fassen, einsame Weltklasse...

Was macht Dal Forno zum Primus inter pares?Romano Dal Forno perfektionierte mit Kreativität und Experimentierfreude das aufwändige Herstellungsverfahren für den Amarone wie kein anderer. Er und seine Familie arbeiten mit einer Präzision und Hingabe, die in anderen Betrieben absolut undenkbar sind. Im Weinberg entwickelte Romano Dal Forno ein neues System, das ihm mit einer enorm dichten Neupflanzung von 13.000 Stöcken pro Hektar besseres Traubenmaterial liefert als die Parzellen mit altem Rebbestand. Zum Vergleich: In Deutschland gilt ein Weinberg mit 6.000 Pflanzen bereits als sehr dicht bestockt, in Burgund und Bordeaux plflanzt man bis zu 10.000 Stöcke. Von der Straße aus erkennt man Dal Fornos Hanglagen mit bloßem Auge am silbrigen Schimmer, mit dem die Tausenden eng gezogenen Edelstahldrähte der Drahtrahmen das Sonnenlicht spiegeln. Der 3-4fach höhere Pflanzenbestand im Vergleich mit der traditionellen Erziehung im Veneto bringt natürlich extrem aufwändige Weinbergsarbeit mit sich. Bei der Traubenlese arbeitet Familie Dal Forno äußerst akkurat und legt selbst Hand an. Jeder Traubenhenkel wird begutachtet und sorgfältig in die Kassetten zu Trocknung gelegt. Dann geht es in die Trocknungsräume im Obergeschoss (Apassimento – siehe Infofenster). Hier hat Romano Dal Forno das ausgeklügelteste System aller Amarone-Ereuger entwickelt. Je nach Witterung öffnen sich automatisch die Fenster, um durch einen natürlichen Luftzug die Trocknung zu begünstigen. Bei zu kalter oder feuchter Witterung schließen die Fenster, eine Heizung kann betrieben werden und zwischen den haargenau aufgestellten Palettenreihen mit den über 2 Meter hohen Kistenstapeln fahren nach einem ausgefeilten Programm mannshohe Ventilatoren hin und her und treiben überschüssige Feuchtigkeit, die den gefürchteten Pilzbefall hervorrufen kann, vor sich her. Dutzende Sensoren zwischen den Trockungsstapeln registrieren die Feuchtigkeit und mit ein Computerprogramm errechnete Dal Frono mit welchen Ventilatorluftströmen das gefährliche Nass aus dem Trocknungsbereich verjagt werden kann. Erstmals behandelte Dal Forno im Jahrgang 2002 das gesamte Lesegut für den Valpolicella wie einen kleinen Amarone und führte ein Apassimento bis November durch. Zuvor testete er beim 2001er Valpolicella erstmals mit 40% getrockneten Trauben. Die Trauben für den Amarone trocknen bis Ende Dezember. Bei dieser Trocknung verlieren die Trauben durch Verdunstung einen Großteil des Saftes. Während man bei normaler Weinbereitung aus 100 Kg Trauben etwa 70 Liter Most erhält, presst Dal Forno für den Valpolicella etwa 32 Liter und beim Amarone nur noch 16 Liter Most ab! Die etwa 12tägige Vergärung führt Dal Forno in Edelstahltanks bis 32°C durch und füllt die Weine dann per Gefälle auf die neuen Barriques im untersten Geschoss, in denen auch die malolaktische Gärung stattfindet. Mindestens 3 Jahre reifen die Weine in den Barriques, wobei Dal Forno keinerlei überflüßigen Sauerstoffkontakt zuläßt. Entnimmt er für eine Verkostung im Keller Wein mit der Pipette, füllt er sofort die fehlende Flüssigkeit mit der mitgeführten halben Flasche wieder auf. Danach begast er durch das Spundloch noch mit CO2 und verschließt das Fass sorgfältig wieder. Auf keinem Spitzenweingut der Welt wird derart akribisch an der Vermeidung von Oxidation gearbeitet.

Romano Dal Forno  

2006 VALPOLICELLA Monte Lodoletta - Romano Dal Forno

 2006 VALPOLICELLA Monte Lodoletta - Romano Dal Forno

extraprima 94 /100


zzgl. Versandkosten

 

Preis inkl. 19 % MwSt. : 92,00 EUR pro Liter | Einzelpreis: 69,00 EUR

2003 VIGNA SERÈ IGT - Romano Dal Forno | 0.375 Ltr.

 2003 VIGNA SERÈ IGT - Romano Dal Forno | 0.375 Ltr.

extraprima 97/100


zzgl. Versandkosten

 

Preis inkl. 19 % MwSt. : 456,00 EUR pro Liter | Einzelpreis: 171,00 EUR

2006 AMARONE della Valpolicella Monte Lodoletta - Dal Forno

 2006 AMARONE della Valpolicella Monte Lodoletta - Dal Forno

extraprima 98 /100 | Parker 93/100


zzgl. Versandkosten

 

Preis inkl. 19 % MwSt. : 358,67 EUR pro Liter | Einzelpreis: 269,00 EUR
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln) Seiten:  1 

Extraprima bei

  

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
 

Passwort vergessen?


Newsletter

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.

Newsletter AnmeldungExtraprima Pfeil

Neue Artikel

2010 VALPOLICELLA Superiore - Roccolo Grassi
2010 VALPOLICELLA Superiore - Roccolo Grassi

24,90 EUR
33,20 EUR pro Liter
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten